Logbuch Juni 2012

So ein Schiff lebt und überlebt ja
nicht nur, weil es die großen Reparaturzeiten gibt, in denen
gewaltig was bewegt wird. Auch und gerade die eher kleinen Dinge, die
endlich mal erledigt sind oder verändert worden oder doch noch
geschafft wurden, zeigen, wie das Schiff lebt. Und da gab es gerade
wieder drei richtig herausragende positive Beispiele für, die hier
mal vorgestellt werden sollen.

1. Völlig unscheinbar, aber endlich,
endlich eine passende Halterung für Kannen, Diverses, usw.. Mann,
wie oft ist uns am, hinterm Herd und Kühlbox was um die Ohren
geflogen, entgegengekommen, auf dem Fußboden gelandet. Und jetzt
endlich dieses Regal, herausnehmbar, damit auch gut geputzt werden
kann und überhaupt, DANKE DANKE DANKE!


2. Auf einmal, völlig ungeplant, weder Geld noch Zeit dafür vorhanden, kommt ein verdientes Mitglied des Vereins um die Ecke, setzt sich an eine verstaubte Nähmaschine in der Werft, spannt den Faden ein und zack, hast Du nicht gesehen, hat unser neues Klüversegel so ein schick passendes Klüverkleid, DANKE DANKE DANKE

3. Oder hier, wo ein anderes ehrenvolles
Mitglied unseres Clubs so einen schönen Sonnenuntergang zur
Verfügung gestellt hat, DANKE DANKE DANKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.