Juli 2012

Tatsächlich,
im Kalender steht Juli. Hier an Bord kursieren Geschichten vom
Sommer. Wisst ihr noch, vor drei Jahren, im Juli auf dem Weg nach
Kopenhagen, wir flossen auf dem Deck dahin, kein Lüftchen wehte, zum
Baden hatte schon lange keiner mehr Lust, endlos brannte die
Sonne…das Gefühl der Rossbreiten auf der kleinen Ostsee.
Da
diese Erinnerungen doch arg schmerzen, hier lieber noch ein schicker
Segler.



Das sieht doch nett proportioniert aus
und segelte mit wenigen Winden in der Kieler Förde an uns vorbei.
Von dort, Kiel, gings weiter Richtung
Kopenhagen. An Langeland vorbei Richtung Großer Belt unter der
Brücke durch. Laut Karte max. Höhe 18 Meter oder man macht den
Umweg über die Durchfahrt für die Berufsschifffahrt. Die hat an
max. Höhe 60 m.
Vorher noch mal gemessen, sicher ist
sicher. Und bestätigte 17 Meter, von der Wasserlinie bis zur
Mastspitze. Also mindestens 1 Meter Luft. Aber das muss man dann auch
glauben, dem Zollstock vertrauen und der Karte. Da man sich aber ab
einer bestimmten Höhe (über 15 m) anmelden muss, wurde uns über
Funk auch bestätigt, alles klar, passt, kein Problem. Aber irgendwie
war es schon leicht gruselig, wie eventuell den Bildern zu entnehmen
ist.
Und näher
Und noch näher und passt!
Hier noch ein Bild aus dem Mai, gemacht
hat es Herr Brockmöller, der selbst seit 1949 segelt und uns
beeindruckend umrundete, um zu fotographieren. Vielen Dank!

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.