Sommerreise nach Göteborg

„What a beautiful boat“

– so oder so ähnlich wurden wir in jedem schwedischen Hafen begrüßt. Und die Schweden kennen sich bekanntlich aus mit Schiffen…
Sie hat sich aber auch von ihrer besten Seite gezeigt, unsere Dame.
Am 17.8. hieß es vom Skipper um 8 gibt’s Frühstück und dann machen wir uns auf den Weg von Kopenhagen nach Göteborg. Ein genauer Zielhafen stand morgens noch nicht fest, wir wollten gucken wohin die Hanne uns bringt. Geplant war Kopenhagen zwischen 9 und 10 Uhr den Rücken zu kehren. Schnell noch frische Brötchen und Brot geholt, glücklicherweise den Bootsmann gefunden, der seit Stunden durch Kopenhagen auf der Suche nach der Hanne Marie irrte.
Wir ahnten, dass der Wetterbericht nicht log als wir um die „Ecke“ bogen, raus aus dem geschützten Hafenbereich. Der Wind kam genau aus der richtigen Richtung, ein richtiger Pustewind – die Zeichen standen hervorragend für eine Rauschefahrt rüber nach Schweden.

Auf dem Weg zum Streckenrekord

Rauschefahrt also. Wir waren noch nicht richtig aus dem Hafenbereich von Kopenhagen raus, als Fiete meinte: Rettungswesten an und Lifebelt gleich dazu. Die Achterleine und die Achterspring wurden als kopfhohe Rehling gespannt.
Ich fahre bereits viele Jahre mit der Hanne – noch nie habe ich erlebt, dass der Klüverbaum im Wasser „versinkt“. Heute sollte es mehrmals soweit sein, der Steinbock bekam eine Menge zu trinken.


Antje und ich waren tierisch glücklich vor dem Törn noch in eine Ölzeugjacke investiert zu haben und sie gleich am ersten Tag auf Mark und Nieren zu testen. So wurde jede Dusche mit Lachen und sehr viel Freude aufgenommen. Dank des ganzen Seewassers im Gesicht brauchten wir für die Gurke auch kein Salz mehr, salzig war sie auch so.
Dann die Sensation: „wir machen 7,5 Kt“ (und das nur mit Besan und Fock).
Abends kamen wir nach 40 Sm knülle in Mölle an. Einstimmig von der Crew zum schönsten Hafen des Törns gekrönt.
Erstmal eine Abkühlung im Hafenbecken – ab ins Wasser, schwimmen und tauchen.



Nochmal 40 SM bitte

Am nächsten Morgen beim Frühstück holte Fiete die Seekarte dazu, gemeinsam schauten wir, wohin es heute gehen könnte. Zwei Möglichkeiten standen zur Auswahl – das Ende des Tages würde zeigen wo wir am Abend festmachen.
Der Wind von gestern war zum Glück noch nicht aus der Puste und bescherte uns einen weiteren tollen Segeltag. Allerdings mit weniger hohen Wellen und weniger Duschen für die Crew.
Ich für meinen Teil sollte aber lernen, dass es gar nicht so selten ist, dass zumindest das Klüvernetz im Wasser gewaschen wird. Besonders blöd wenn man gerade im Netz steht um den Klüver zu packen. Aber ein guter Test für die Schuhe – sie hielten was sie versprachen und waren wasserdicht.
Nach knapp 40 SM hieß unser Zielhafen dann Falkenberg. Falkenberg war das komplette Gegenteil von Mölle. Uns gegenüber waren mehrere Trockendocks und ein Hafengelände. Aber dieser Kontrast zum Vortag war sehr reizvoll.

Vielleicht sind wir doch auf einer Expedition

Tag 3 also schon.
Wie gewohnt gab’s als Nachtisch zum Frühstück wieder Seekartenkunde – diesmal sogar mit feststehendem Ziel: Bua Hamn.
Es war warm, sehr warm. Kurze Shorts und Trägershirt die beste Wahl. Ohne Sonnenbrille kaum möglich.
Der Wind stand so gut, dass wir unter Segeln ablegen konnten- wieder ein vollkommen neues Erlebnis auf der Hanne. Hier wird man eben immer wieder überrascht.
Der Tag verging einfach so, es war ein ruhiges Segeln, alle Segel waren gesetzt und wir machten gute Fahrt.
Ich verabschiedete mich für ein Nickerchen ins Klüvernetz – der absolut beste Ort zum Nickerchen machen.
Nach einiger Zeit wieder wach und wieder richtig an „Bord“ traute ich meiner Nase nicht ganz – Kuchen!!! Bettina hat einen unglaublich leckeren Pflaumenkuchen gebacken. Super lecker. Und da war sogar noch ein zweiter, ein Apfelkuchen, allerdings war der schon für morgen.
Wieder gekräftigt, auf einmal Expeditionsgefühle. 97 Jahre altes Schiff, bereits den 56 Breitengrad überschritten. Wir waren etwas Besonderes. Dieser ganze Törn war etwas Besonderes. Aber die Spitze sollte erst noch kommen. Der Blick immer nach vorn, immerhin könnten hier überall Fischerfähnchen sein. Aber anstatt Fischerfähnchen entdeckten wir einen Jungen Falken auf dem Klüverbaum. Er sah erschöpft aus so weit draußen. Aber gesund. Er genoss die Fahrt auf der stolzen Dame, reiste noch ein Weilchen mit, gerade so lange, dass jeder ein Foto oder auch mehrere machen konnte und trat dann seinen Heimflug an. 


Ein Blick zurück, im wahrsten Sinne des Wortes, dann der Aufschrei: „Delfine“, „Delfine im Kattegat? Nein, Tümmler.“, „Nein, Schweinswale.“ Wer weiß, aber sie waren wunderschön. Vollkommen aufgeregt redeten wir durcheinander. Langsam war wieder Ruhe eingekehrt, ich widmete mich meinem 4. Buch – wollte es unbedingt durchlesen. „Robe!!!“ Schnell zur Herkunft der Stimme gedreht und noch gesehen, eine Robe. Unglaublich süß diese Knopfaugen.
Voraus war unser Hafen zu sehen, schwer zu übersehen allerdings auch das Atomkraftwerk. Auf dem Schiff entbrannte eine leise, aber von fast allen geführte Diskussion über die Sinnhaftigkeit von Atomkraftwerken. Eine „Atomkraft – nein danke“-Fahne hätte manch einer von uns gern gehisst. Stattdessen ärgerte Fiete den Jüngsten: „Lenni, wir müssen die Gastlandflagge noch umdrehen. Das muss man machen, wenn man von einem Hafen in den anderen fährt. Jedes mal.“
Abends im Hafen haben wir dann noch einen wunderschönen Monduntergang gesehen. Ich bin immer noch verwirrt, wenn ich darüber nachdenke, dass der Mond abends gegen 22 Uhr untergegangen ist.


Das Unerwartete kommt nachts

Am nächsten Morgen legten wir mit einer konterlateralen Vorspring ab – immer wieder ein Spektakel. 


Mit gesetztem Groß, Klüver und Besan machten wir gerade einmal 1,5-2 Kt, es war eher ein Treiben als ein Segeln. Jeder an Bord las, schlief, spielte Trinominos (DAS Spiel des Törns) oder entspannte einfach nur. Für uns die „Rossbreiten“ des Nordens.
Gegen 15 Uhr stand es dann fest – heute wird geankert in der Öckerö Kalv. Ankern ist gar nicht so einfach zwischen den Scheren, der Anker sitzt erst beim 2. Versuch fest. 



Die Bucht wurde gegen Abend immer voller, der Wind nahm zu – es versprach eine harte Nacht zu werden, Ankerwachen.
Diesen Abend verschwanden alle sehr früh in den Kojen, wir wollten fit sein für die Wachen. Der Skipper übernahm gleich die erste Wache, vielleicht in der Hoffnung den Rest der Nacht gut schlafen zu können – aber weit gefehlt, ich glaube er hat am wenigsten von allen geschlafen. Antje und ich, bekennende Frühaufsteher erklärten uns bereit die Hundewache von 3 bis 6 Uhr zu übernehmen. Die war echt hart. Ab halb 4 dämmerte es, es war kalt und wir waren doch erstaunlich müde. Ständig der Blick auf den Kompass – befinden wir uns noch bei ungefähr 40 Grad? Sitzt der Anker noch gut? Und der Heckanker, den Fiete und Erik gesetzt hatten? Die zweite Landleine hängt durch, ist unter Wasser! Bewegen wir uns doch auf die Scheren zu? Wieder der bange Blick auf den Kompass.
Die Unruhe kam nicht von ungefähr – in der Nacht ist bei der Yacht neben uns die Ankerleine gerissen, sie sind gefährlich nah an die Scheren getrieben und an uns, um dann vollkommen überstürzt die geschützte Bucht zu verlassen.
Dann, um 5:58 zeigte sich endlich der erste Millimeter Sonne über der Schere. In zwei Minuten wäre auch unsere Wache endlich vorbei. Bis kurz vor sieben blieben wir aber dennoch um diesen atemberaubenden Sonnenaufgang zu genießen.


Der vorletzte Hafen vor Göteborg

Der nächste Tag ging entspannt los, bis auf der Bootsmann und unser Jüngster hatten immerhin alle eine Ankerwachen gehalten. Also gab es erst um 8:30 Frühstück.
Beim lichten des Heckankers war klar, die Sorgen der letzten Nacht waren unbegründet – er saß felsenfest. Es dauerte fast eine Stunde bis er endlich an Deck lag und erforderte die Kraft von drei Männern.
Zur Stärkung gab es wieder Kuchen, Bettina zauberte diesmal mit tatkräftiger Unterstützung von Erik einen Bienenstich und einen Zuckerkuchen – unglaublich lecker, mal wieder.
Heute war die Strecke echt kurz. Nur 15 Sm lagen vor uns. Unser Zielhafen war Donsö, kurz vor Göteborg.
Donsö war noch mal ein schöner Hafen. Die Hanne ist richtig hervorgestochen zwischen all diesen weißen Yachten. 


Nachmittags gingen wir als versammelte Crew an den Strand um nochmal zu baden. Abends gab es wieder eine oder auch mehrere Runden Trinominos und das gute schwedische Bier, mit zu wenig Umdrehungen.


Eine Woche ist vorbei

Unglaublich, unsere tolle Woche ist vorbei, also zumindest in ein paar Seemeilen. Diesen Tag starteten wir super entspannt, spätes Frühstück mit Rührei und Bacon und allen Resten die wir so finden konnten. Eine allgemeine „Trübsinnigkeit“ machte sich breit, am liebsten wären wir alle noch ewig weiter gesegelt, Umwege ohne Ende weiter, immer gen Norden, aber bitte nicht zurück in den Alltag, in die gewohnte Umgebung. Gegen 17:30 legten wir in Göteborg im Frihamn an.
Ein tolles Abendessen bildete den Abschluss einer unglaublich tollen, ereignisreichen Segelwoche.






Danke an diese wirklich tolle Crew, es war super mit euch!!!
Fränze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.