Flensburg – dänische Südsee – Greifswald – Törn

Berichtet von Alexander Schnee (14 Jahre)

02.07.2018 – 08.07.2018

Tag 1: Auf nach Sonderburg
 

Nachdem wir am vorherigen Tag besprochen hatten, was wir die
Woche über kochen könnten und wir alles eingekauft hatten, ging die Reise auch schon
los. Erstes Ziel Sonderburg. 

Meine Schwester und ich waren die Smutjes und das die ganze Fahrt über.

Heute gab es Chili con Carne – lecker!

Ausfahrt aus dem Flensburger Hafen
 

Sonderburg hatte einen größeren Hafen, als ich erwartet hätte, aber ich habe vergessen ein Foto zu machen.

 
Tag 2: Die Fahrt nach Bagenkop
 

Bevor wir aus Sonderburg fuhren, haben wir noch Wasser getankt und das Deck etwas geputzt. Die Fahrt nach Bagenkop ging mit einem Durchschnitt von 3,6 Knoten gemütlich
voran, nach ca. 6 Stunden waren wir drüben. Am Abend wurde uns dann die Wahl gelassen,
ob wir ca. 42 Seemeilen am Tag nördlich nach Vejrø oder den kürzeren Weg südlich
fahren möchten.

Sonnenuntergang auf Bagenkop
 
 
 
Tag 3: Die schöne Insel

Nachdem wir aus Bagenkop ausgelaufen waren, ging das schöne Segeln los. Wir hatten ca. 5 Knoten und die Wellen kamen von hinten und überholten uns gemächlich. Nach mehr als 8 Stunden Fahrt kamen wir dann in Vejrø an. Die Insel war sehr klein und gemütlich und es gab das beste W-Lan aller Häfen, die wir besucht hatten. Die Toiletten waren luxuriös und genau so war auch der Liepeplatzpreis. 

Auf der Insel gab es nicht mal einen Laden, aber einen kleinen Kiosk und ein Hotel.

Hafen von Vejrø
 
 
 
Tag 4: Das Gold

Nach dem Auslaufen aus dem schönen Hafen ging es dann wieder für etliche Stunden auf die dänische Südsee … bis wir in Hesnæs angekommen waren.

Dort haben wir uns etwas die Zeit vertrieben, bis ein Fischkutter hereinfuhr und frisch vom Boot teuren Fisch ganz billig verkauft hat. Leider konnte niemand den Plattfisch, wie Flunder und Seezunge, zerlegen, darum habe wir nichts gekauft.

 
Die Schwalben mochten die Hanne auch. Im Hafen von Hesnæs.
 
 
Tag 5: Wiek

Nach dem Verlassen des „Gold“hafens segelten wir nach Wiek. Die Fahrt hat einige Mitreisende
fast seekrank gemacht, da wir ab und zu über 7 Knoten an Geschwindigkeit hatten und die Wellen uns trotzdem noch überholt haben.

Der Hafen von Wiek
 
Tag 6: Das Übel

Am nächsten Tag ging es dann weiter nach Stralsund. Wir hatten uns zum Essen verabredet und durchkämmten die Stadt. Das Restaurant, dass wir ausgesucht hatten, war schlecht: Der Lachs matschig, das Essen kalt, die Suppe eine ölige Brühe. Sie konnten aber Bier einschenken und Scholle braten.

Aber Stralsund an sich ist eine sehr schöne Stadt.

Alter Markt von Stralsund.
 
Tag 7: Auf Wiedersehen Hanne Marie

Nach Stralsund haben wir die 2. Brückenöffnungszeit genommen und sind direkt nach Greifswald gesegelt. Dazu gibt es leider nicht viel zu sagen und das Foto habe ich auch vergessen. 

Wir hatten alle gemeinsam eine tolle Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.