Schnuppersegeln

Am ersten Oktoberwochenende fuhr die HANNE MARIE mit zwei Mann Stammbesatzung (oder besser gesagt mit einer Frau und einem Mann) und acht Novizen auf den Greifswalder Bodden. Ziel war es für die Gäste, traditionelle Seemannschaft und in diesem Zusammenhang auch die Hanne Marie kennen zu lernen. Und Ziel war auch, nach Beurteilung der Wetter- und Windverhältnisse, die Halbinsel Mönchgut. Ob Gager oder Thiessow sollte kurzfristig entschieden werden.
Nachdem der Proviant gestaut war, ging es bei für die Jahreszeit ungewöhnlich schönem Wetter den Ryck hinunter, durch Brücke und Sperrwerk und hinaus auf den Greifswalder Bodden. Nun konnten die Segel gesetzt werden. Kurs 040°. Gemütliches Segel bei nicht zu viel Wind und kaum Welle.
Im Laufe des Nachmittags schlief der Wind immer mehr ein, bis er kaum noch  vorhanden war. Programmpunkt „Flaute“ – abgehakt.
Jetzt wurde es auch langsam Zeit, sich für den Zielhafen zu entscheiden. Die Wahl fiel auf Thiessow. (Wir haben es uns wirklich nicht leicht gemacht, aber Gager konnte heute leider kein Foto bekommen.)
Unter Maschine ging es in den Hafen. Hier war, der Jahreszeit geschuldet, jede Menge Platz, selbst für die HANNE MARIE.
Nach einem gemütlichen Abend an Bord wurde am folgenden Tag schon wieder die Rückreise angetreten. Nächster Programmpunkt: „Sturm“. – Naja…, gute 4Bft von hinten, dazu etwas Seegang und ein teilweise bedeckter Himmel sorgten bei den Schnupperseglern für etwas Kontrast zum Vortag. Aber es regnete nicht und es war noch verhältnismäßig warm. Alles wie bestellt!
Pünktlich machte die HANNE MARIE wieder in Greifswald fest. Wo sich nach einem schönen Herbstwochenende, welches viel zu schnell vergangen war, die Gäste wieder auf den Heimweg machten.
Wer weiß? Vielleicht sieht man sich ja bald mal wieder.

Rund Rügen

Am 17.09.2018 um 10:30 Uhr macht sich die HANNE MARIE auf den Weg, die größte deutsche Insel zu umrunden. Rügen. Die Tanks sind voll, Proviant ist gebunkert und die Crew in die Sicherheitsrollen eingewiesen.
Nach Passieren der Wiecker Klappbrücke, des Sperrwerks und Verlassen des Rycks werden bei spätsommerlich schönem Wetter die Segel gesetzt. Aufgrund des nicht allzu starken Windes ist die Reisegeschwindigkeit eher gemächlich. Was momentan nicht als Nachteil zu betrachten ist. Das Ziel der heutigen Etappe ist Gager, Rügen. Distanz ca. 17sm.
Auf 54°11’01″N 13°30’19″E Sichtung der, ursprünglich als Dampfschiff MALMÖ gebauten, Ketsch LOVIS. Wie sich später herausstellen sollte, begleitet sie die HANNE MARIE fast auf der gesamten Expedition.
Die HANNE MARIE erreicht am späten Nachmittag kurz vor der LOVIS den Hafen von Gager. Während der Smutje und sein Gehilfe das Abendessen vorbereiten, nutzt der Rest der Mannschaft die Zeit für eine kurze Exkursion ins Hinterland und steht schon nach kurzer Zeit auf dem Bakenberg, der höchsten Erhebung des Groß Zickers und der ganzen Halbinsel Mönchgut. Von hier aus hat man eine grandiose Rundumsicht. Gute Sichtverhältnisse vorausgesetzt, kann man die Greifswalder Kirchturmspitzen erkennen, ebenso Usedom, die Inseln Ruden und Greifswalder Oie. Im Nordosten verschwimmt der Übergang von der Ostsee zum Horizont.
Auf der LOVIS ist eine Gruppe von unterschiedlichen Musikern unterwegs, die nach dem Abendessen an der Pier eine Art Jam-Session abhalten. Wunderschöner Ausklang eines wunderschönen Tages.
Tag 2. Das Wetter spielt wieder mit. Der Wind nur zum Teil. Die Halbinsel Mönchgut wird unter Maschine gerundet. Erst in der Nähe des Landtieffahrwassers können die Segel gesetzt werden. Hier finden Baggerarbeiten für den Anschluss der Gazprom-Leitung nach Lubmin statt. Das heißt erhöhte Aufmerksamkeit und besondere Überwachung des Funkverkehrs.
An der Nordost-Spitze der Halbinsel Jasmund schwenkt der Kurs der HANNE MARIE nach Osten ab. Außerdem lässt der Wind immer weiter nach. Es muss die Maschine gestartet und die Segel geborgen werden. Der Rest der Tagesstrecke wird unter Motor zurückgelegt.
Hier verabschiedet sich auch die LOVIS, die eine noch ferne Ankerbucht ansteuert.
Ziel der HANNE MARIE: Glowe, welches kurz vor Sonnenuntergang erreicht wird. Zurückgelegte Distanz: 35sm.
Am dritten Tag kaum veränderte Verhältnisse. Direkt nach Verlassen des Hafens sind die Segel gesetzt. Die HANNE MARIE zieht unbeirrt immer weiter ihren Weg Richtung Norden, vorbei an dem malerischen Fischerdörfchen Vitt und Kap Arkona. Wieder muss der Kurs nach Ost geändert werden. Wieder heißt es, Maschine an, Segel bergen, wenn überhaupt eine Chance bestehen soll, vor Einbruch der Dunkelheit das Hiddenseefahrwasser zu erreichen.
Kloster auf Hiddensee, das eigentliche Ziel, ist schlichtweg überfüllt, und so wird nach Wiek, Rügen ausgewichen. Auch schön! Distanz: 30sm.
Tag 4. Hiddenseefahrwasser. Nach wie vor ist das Wetter spätsommerlich schön. Nach wie vor kommt der Wind nicht ganz aus der richtigen Richtung. Nach kurzen erfolgslosen Versuchen, doch noch die Höhe zu schaffen, muss wieder ganz auf die Maschine gesetzt werden.
Nach 23sm Ankunft in Stralsund. Hier wird die LOVIS wieder getroffen. Die Musiker haben einen Auftritt in einer Kneipe organisiert. Sehr gut gelungener Abschiedsabend.
Freitag, 21.09.1018, der letzten Tag der Reise. Heute soll es gegen Nachmittag etwas mehr Wind geben. Start ist kurz vor 08:00 Uhr, Brückenzug um 08:20 Uhr (Ziegelgrabenbrücke zwischen Stralsund auf dem Festland und der kleinen Insel Dänholm, Position: 54°18’27.2″N 13°06’42.1″E). Der Wind weht mäßig und kaum böig, nur wieder so, dass gerade eben die Höhe nicht geschafft wird. Das führt dazu, dass schon recht früh im Strelasund die Maschine die einzige Antriebsquelle ist.
Auch auf dem Greifswalder Bodden ist der Wind noch nicht sonderlich stark. Kurze hohe Wellen, wie befürchtet, gibt es ebenfalls nicht. Zusammen mit der LOVIS geht die HANNE MARIE durch die Wiecker Brücke und liegt um 14:00 Uhr wieder gut vertäut an der Greifswalder Museumswerft.
Es ist ein Untersuchung eingeleitet worden, um zu klären, ob der Verlust der für die wissenschaftliche Auswertung und Dokumentation vorgesehenen Photographien auf höhere Gewalt oder menschliches Versagen zurückzuführen ist. Es ist auch nicht gänzlich auszuschließen, dass gar nicht mehr Aufnahmen gemacht wurden.
Das erhalten gebliebene Bildmaterial ist hier vollständig abgebildet.

JuLi-Tour im September

Seit einigen Jahren arbeitet der Hanne Marie segeln e.V. eng mit der Jugendhilfe Lichtenberg zusammen. Einfach ausgedrückt, kümmert sich JuLi in Berlin um benachteiligte Kinder und Jugendliche.
In der Regel fährt die HANNE MARIE dreimal im Jahr mit einer Gruppe von Kindern für ein verlängertes Wochenende auf den Greifswalder Bodden und die angrenzenden Gewässer.
Hier der Bericht:

Törnbericht

Törnbericht Rückreise nach der HanseSail 2018

Es ist geschafft! Die HanseSail in Rostock ist überstanden. Das Schiff ist heil geblieben,
die letzten Gäste sind von Bord und die Besatzung, halb Mensch halb Erbse, übt ein
letztes Mal die Anlegemanöver im Autoscooter.
Nach dem Abschlußdinner beschließen wir, dem ganzen Zirkus den Rücken zu kehren
und uns auf die Socken zu machen. Die Mitsegler sind schon an Bord, also nichts wie los
nach kurzer Sicherheitsunterweisung und Wacheinteilung. So kommt es, dass die
Hanne-Marie ein letztes Mal für dieses Jahr die Warnow hinunterfährt, diesmal mitten in
der Nacht. Nach der Mole, dann Segel hoch und ab in die Koje (Wachgänger
ausgenommen)
Und so kommt es auch, dass die Gäste erst auf hoher See das Boot das erste mal bei
Tageslicht zu Gesicht bekommen.
Aber so konnten wir noch eine gute Strecke Richtung Rügen segeln bevor der Wind
drehen würde. Hiddensee ist überfüllt, so kehren wir der Insel der Glückseeligen den
Rücken und machen eben in Wiek fest. Auch schön.

Außerdem hat das Schiff später hier noch eine Mission zu erfüllen. Die
Bootsfrau wird hier von ihrem einarmigen Piratengatten abgeholt und der Rest der
Besatzung genießt den ersten Abend ohne Rummelprogramm an Land.
Der nächste Tag ist Hafentag. Will heißen: ausschlafen, Badestelle, dösen, Tante-Emma-
Laden, Mittagsschlaf, Klamotten waschen, Nachmittagsschläfchen, Kitesurfer zählen,
Feierabendbierchen…..etc.

Der nächste Tag, heute ist die Hanne im Namen der Liebe unterwegs.
Wir fahren eine Hochzeitsgesellschaft zur Trauung nach Vitte auf Hiddensee. Morgens
kommt die ganze fein herrausgeputzte Feiergesellschaft samt Fotograf und
mehrgängigem Buffet an Bord. Nur die Braut fehlt, doch keine Sorge: sie hat schon ganz
traditionell auf der Insel übernachtet. Auf der Überfahrt wird das Schiff mit Sonnenblumen
und Tüll geschmückt und auch eine Brautpaarflagge wird gehisst. Alles schick und der
Bräutigam ist auch nicht vor Nervosität über Bord gesprungen.
Auf der Rückfahrt ist dann auch die Braut mit an Bord.
Nun ziehen wir auch nochmal den Klüver für Fotos hoch und alle von Trauzeugen bis
Schwiegermüttern und natürlich dem frisch gebackenem Ehepaar kriegen eine Aufgabe
verpasst. Und die Hanne beweist, das sie auch die schwierigen Gewässer einer Ehe
souverän meistert und wir wünschen alles Gute und viele Glückliche Jahre. Es war ein
schöner Tag!

Als alle von Bord sind, beschließen wir, dass wir genug von Wiek haben und setzen Kurs
auf Stralsund. Und segeln in wunderbarer Abendstimmung durchs Hiddenseefahrwasser.
Als man am Horizont sehen kann wie vor Stralsund die weltberühmte Mittwochsregatta
wegen Flaute abgebrochen wird, werfen wir auch allen Stolz über Bord und schmeißen
den Motor an. Man will ja auch ankommen. Außerdem wartet eine weitere Mitseglerin
schon an der Mole.

In Stralsund wird am nächsten Tag getankt und dann geht es weiter nach Gager. Vorher
sammeln wir noch einen Mitsegler ganz schneidig in Stahlbrode ein. Auf dem Bodden
beschließen wir uns das gute alte Toppsegel mal wieder zu lüften. Wie war das nochmal?
Wo sind die Strippen? Wo ist vorne/hinten, oben /unten? Und was sollte ich jetzt nochmal
machen?? Nach zwei oder vielleicht auch drei Versuchen sind wir zufrieden und das Segel
steht gut. Ein echtes Gaspedal im Masttopp kann man sagen. Und man bekommt das
Gefühl das Schiff würde sich auch freuen bei so herrlichen Sommerwetter in Rauschefahrt
unterwegs zu sein. Abends in Gager belohnt uns der herrliche Tag auch noch mit einem
sehr kitschigem Sonnenuntergang.

Heute haben wir nicht viel Strecke vor uns und besteigen erst nochmal den Bakenberg
und können das ganze Todesdreieck überblicken. (fast bis nach Panama)
Danach geht es ganz gemütlich nach Lauterbach. Diesmal ist schon ein Hauch von
Routine beim Toppsegelsetzen zu verspüren und alles verläuft stressfrei. So sollten sich
große Sommerferien anfühlen!
Hier steigt auch schon der erste Gast ab und am nächsten Tag fahren wir auch ziemlich
geradewegs nach Greifswald.

Beim Badestopp kriegen wir auch noch Besuch von Freunden die mit ihrer Jolle längsseits
kommen um unsere Kaffeevorräte zu plündern. Bei dieser Gelegenheit steigt auch wieder
ein Mitsegler ab und segelt davon. Mehr Eis im Heimathafen für die anderen!
Insgesamt war die Hanne gute vier Wochen weg aus Greifswald und so freut man sich
auch ein kleines bisschen mehr wieder anzukommen. Noch dazu wenn man mit einer so
entspannten Rückreise den Hafenfesttrubel hinter sich lassen kann.

Von: Matze

HanseSail 2018

Die HanseSail war dieses Jahr nicht wirklich vom Wetter begünstigt. Zu viel Wind. Am Freitag waren sogar fast alle Buden wegen Sturmwarnung geschlossen. So sind leider einige Touren ausgefallen.

Aber am Schluss gab es wenigstens doch noch den obligatorischen kitschigen Sonnenuntergang.

(Vereins-) Sommersegeln

Der Hanne Marie Segeln e.V. hatte, wie jedes Jahr, seine Mitglieder eingeladen, ein verlängertes Wochenende mit der alten Dame segeln zu gehen. Damit man einmal wieder sieht, wofür man das alles macht. Leider kam diese Einladung aus organisatorischen Gründen und Versäumnissen (für die sich der Autor verantwortlich zeichnen muss) viel zu kurzfristig. Vielen, der über die ganze Republik verstreuten Mitglieder, war es einfach nicht mehr möglich, sich den Termin frei zu nehmen. So kam es, dass nur einer kam.
Am letzten Freitag im Juli setzte sich also die HANNE MARIE mit nur drei Mann, dem Skipper, dem Bootsmann und besagtem Vereinsmitglied, von Greifswald aus in Bewegung.
Ziel war Lauterbach auf Rügen. Die Bedingungen konnten nicht besser sein. Sonnenschein und schöner Pustewind aus nordöstlicher Richtung. Für einen direkten Schlag zur Einfahrt nach Lauterbach reichte die segelbare Höhe nicht. Das war aber überhaupt nicht tragisch. Bei der Rauschefahrt mit durchschnittlich über 5kn (das ist schon schnell für den alten Fischkutter!) wäre man viel zu früh im Hafen gewesen. Also, über Stag gegangen und hoch am Wind grobe Richtung Lubmin. Herrliches Segeln! Noch Mal gewendet und auf dem anderen Bug zurück, diesmal zur anderen, zur Nordostecke von Vilm.
In Lauterbach kam die Crew unerwartet in das dort stattfindende Hafenfest. Aber zum Glück gab es noch einen freien Liegeplatz neben der ERNESTINE.
Nachdem das Fest mit einem wirklich tollem Feuerwerk ausgeklungen war, konnte man noch die großartige Mondfinsternis direkt über der Insel Vilm beobachten.
In Lauterbach stieg eine Mitseglerin zu, sodass es am nächsten, nicht allzu frühen Morgen nun schon zu viert Richtung Gustow im Strelasund weiter ging.
Auch an diesem Tag konnte schön gesegelt werden, wenn auch nicht ganz so zügig wie am Vortag. Trotz der Kursänderungen, die im Strelasund notwendig sind, musste die Maschine erst kurz vor der Hafeneinfahrt gestartet werden. Das erstaunlichste aber, kam in Gustow. Auch dort gab es ein Fest.
Ja lieber Leser, der Du Gustow vielleicht kennst, so unglaublich es scheinen mag, dort gab es wirklich so eine Art Hafenfest mit Live-Band und Schwein am Spieß.
Nach einem kurzen Regenschauer in der Nacht war am nächsten Tag wieder schönes Wetter. Der Wind hatte etwas gedreht und auch auf der Rückfahrt Richtung Greifswald konnte ein großes Stück die Maschine aus bleiben.
Wohlbehalten kehrte die HANNE MARIE am Sonntagnachmittag wieder in den Museumshafen in Greifswald zurück. Es war alles in allem eine sehr schöne Tour. Nur eben fast ohne Vereinsmitglieder.

Christian-Müther-Gedächtnisfahrt.

Am 10. Juli machte sich die HANNE MARIE wieder auf den Weg nach Stralsund zur 29. Christian-Müther-Gedächtnisfahrt.

Die von der Christian-Müther-Stiftung alljährlich organisierte Fahrt soll es asthmakranken Kindern ermöglichen sich drei Tage lang auf dem Strelasund und dem Greifswalder Bodden zu erholen und gesunde Seeluft zu schnubbern.  Mit dabei sind viele bekannte Traditionssegler, wie z.B., die ERNESTINE und die VORPOMMERN, aber auch viele kleinere Yachten.

Am Dienstagabend ist traditionell der Empfang für die Schiffsbesatzungen, auch diesmal wieder mit Bratwurst und Kartoffelsalat.
 

Nach dem Aufstehen am nächsten Morgen wurden die Kinder auf die einzelnen Schiffe verteilt und los ging’s Richtung Lauterbach auf Rügen. Leider regnete es, wenn auch nicht stark, so doch dauerhaft. (Schade für die Kinder. Die hartgesottene, wettergegerbte Crew der HANNE MARIE hat das Wasser von oben natürlich nicht einmal bemerkt 😉 ).

Der Wind wehte auch nicht so, wie er es eigentlich kann, und so segelten wir mit maritimer Schrittgeschwindigkeit durch den Strelasund. Noch hatten wir ja Zeit.

Um übermäßiger Langeweile vorzubeugen, holte der, das Geschwader begleitende Seenotretter HERTHA JEEP, die Kinder von den Schiffen ab und drehte eine kleine Runde. Einmal Hebel auf den Tisch.

Als sich nach Verlassen des Strelasunds die Windverhältnisse immer noch nicht besserten, hieß es Segel bergen und mit Maschinenkraft durch den Bodden nach Lauterbach. Die Kinder sollten um 15:00 Uhr dort sein, da für sie noch ein weiteres Programm vorbereitet war.
Auch für die Besatzungen gab es genug zu Essen und zu Trinken.

 

Am nächsten Morgen nach dem Frühstücken kamen die neuen Kinder an Bord. Dieses Jahr waren nicht so viele erschienen und die HANNE bekam nur drei Jungs ab.

Bei gutem, Halbem Wind ging es grob Richtung Stubber. Dann die Wende und Hoch am Wind wieder zurück zum Fahrwasser und pünktlich nach Lauterbach. Zum Wind gab es jetzt auch schon ein bisschen Welle. Da hieß es sich gut festhalten.

Auch heute war auf der großen Wiese hinter dem Hafen noch einmal Programm für die Lütten.

 

Am nächsten Morgen ging es dann schon wieder zurück nach Greifswald. Diesmal bei herrlichem Sonnenschein und günstigen Winden. Die Kinder wurden von hier aus mit Bussen zurückgefahren und die Besatzungen noch einmal zum Essen auf den alten Kran im Museumshafen eingeladen.

Und das sagt die Presse:
http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Ruegen/Segeltoern-fuer-150-asthmakranke-Kinder3

Bis zum nächsten Jahr!

Flensburg – dänische Südsee – Greifswald – Törn

Berichtet von Alexander Schnee (14 Jahre)

02.07.2018 – 08.07.2018

Tag 1: Auf nach Sonderburg
 

Nachdem wir am vorherigen Tag besprochen hatten, was wir die
Woche über kochen könnten und wir alles eingekauft hatten, ging die Reise auch schon
los. Erstes Ziel Sonderburg. 

Meine Schwester und ich waren die Smutjes und das die ganze Fahrt über.

Heute gab es Chili con Carne – lecker!

Ausfahrt aus dem Flensburger Hafen
 

Sonderburg hatte einen größeren Hafen, als ich erwartet hätte, aber ich habe vergessen ein Foto zu machen.

 
Tag 2: Die Fahrt nach Bagenkop
 

Bevor wir aus Sonderburg fuhren, haben wir noch Wasser getankt und das Deck etwas geputzt. Die Fahrt nach Bagenkop ging mit einem Durchschnitt von 3,6 Knoten gemütlich
voran, nach ca. 6 Stunden waren wir drüben. Am Abend wurde uns dann die Wahl gelassen,
ob wir ca. 42 Seemeilen am Tag nördlich nach Vejrø oder den kürzeren Weg südlich
fahren möchten.

Sonnenuntergang auf Bagenkop
 
 
 
Tag 3: Die schöne Insel

Nachdem wir aus Bagenkop ausgelaufen waren, ging das schöne Segeln los. Wir hatten ca. 5 Knoten und die Wellen kamen von hinten und überholten uns gemächlich. Nach mehr als 8 Stunden Fahrt kamen wir dann in Vejrø an. Die Insel war sehr klein und gemütlich und es gab das beste W-Lan aller Häfen, die wir besucht hatten. Die Toiletten waren luxuriös und genau so war auch der Liepeplatzpreis. 

Auf der Insel gab es nicht mal einen Laden, aber einen kleinen Kiosk und ein Hotel.

Hafen von Vejrø
 
 
 
Tag 4: Das Gold

Nach dem Auslaufen aus dem schönen Hafen ging es dann wieder für etliche Stunden auf die dänische Südsee … bis wir in Hesnæs angekommen waren.

Dort haben wir uns etwas die Zeit vertrieben, bis ein Fischkutter hereinfuhr und frisch vom Boot teuren Fisch ganz billig verkauft hat. Leider konnte niemand den Plattfisch, wie Flunder und Seezunge, zerlegen, darum habe wir nichts gekauft.

 
Die Schwalben mochten die Hanne auch. Im Hafen von Hesnæs.
 
 
Tag 5: Wiek

Nach dem Verlassen des „Gold“hafens segelten wir nach Wiek. Die Fahrt hat einige Mitreisende
fast seekrank gemacht, da wir ab und zu über 7 Knoten an Geschwindigkeit hatten und die Wellen uns trotzdem noch überholt haben.

Der Hafen von Wiek
 
Tag 6: Das Übel

Am nächsten Tag ging es dann weiter nach Stralsund. Wir hatten uns zum Essen verabredet und durchkämmten die Stadt. Das Restaurant, dass wir ausgesucht hatten, war schlecht: Der Lachs matschig, das Essen kalt, die Suppe eine ölige Brühe. Sie konnten aber Bier einschenken und Scholle braten.

Aber Stralsund an sich ist eine sehr schöne Stadt.

Alter Markt von Stralsund.
 
Tag 7: Auf Wiedersehen Hanne Marie

Nach Stralsund haben wir die 2. Brückenöffnungszeit genommen und sind direkt nach Greifswald gesegelt. Dazu gibt es leider nicht viel zu sagen und das Foto habe ich auch vergessen. 

Wir hatten alle gemeinsam eine tolle Zeit.

Es waren einmal… Eine Reise von Kiel nach Flensburg

Es waren einmal sechs fremde Abenteuer, die wollten zur See fahren. Durch eine schicksalshafte Fügung wurden sie auf die Hanne Marie geweht. Ein Käpten und sin Fru, ein Kundler der Legierungen aus dem fernen Gebirge, ein plietscher Jungspund, eine des Pinsels und Kochlöffels mächtige Smutje und eine Bootsfrau aufm Rollbrett trafen an einem Montag Morgen das erste Mal aufeinander und ließen alsbald die Trümmer der Kieler Woche hinter sich. Als gutes Omen riss in Laboe die Wolkendecke auf und fortan sollte die Sonne stets die Segel, Leiber und das Deck in wohlige Wärme hüllen.
`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.· 
ACHTUNG! SICHERHEITSEINWEISUNG!
             Feuerlöscher: drei - Vorschiff, Mittschiff, Achtern
             kein offenes Feuer unter Deck #safetyfirst
             Schwimmwesten, akkurater Sitz und Anwendung
             Mann über Bord: Jibbet nisch. Wenn doch: roter Knopf
             Keine Panik auf der Titanic! ABZEICHNEN: … 
`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.·`·.¸¸.·´´¯`··._.· 
TAG EINS
Auf der nicht-enden-wollenden Überfahrt in den Wikingerarchipel wurden die Mägen der wackeren Gesellen_innen das erste Mal auf die Probe gestellt. Ein strammer Wind aus Nordwest presste die Wellen an den Buk der Hanne. Die Smutje schlief alsbald ein und im Traum sprach das Spaghettimonster zu ihr: 'GIB MIR BOLO!' Gesagt getan.
Die zweiunddreißig Seemeilen hatten den noch bleichen Häuten arg zugesetzt, sodass es statt Nachspeise für alle eine Portion Panthenolschaum gab.
Angelegt in Marstal im Päckchen trafen sie Piet Ingressio. Er gab merkwürdige Laute von sich, die sie nicht verstanden. Später stellte sich heraus, dass Piet von Rasmus verwunschen worden war, nur noch Laute beim Einatmen zu produzieren, weil er sich die Seife des Jungspunds unter den Nagel gerissen hatte.  
TAG ZWEI
Am nächsten Morgen, gestärkt mit Brotlaibern der örtlichen Bäckerei und frisch erstandener Erdbeermarmelade, ging es weiter Richtung Rudkøbing. Dummerweise wehte kein laues Lüftchen, sodass die Besatzung an die Riemen musste. Im stetigen Schlag, vorbei an Strynø – die Bootsfrau fühlte sich an vergangene Tage erinnert – erreichten sie am Nachmittag den Hafen auf Langeland. Getrieben von ihrem Entdeckerdurst machten sich der Käpten, sin Fru (a.k.a. 3-TB-Ariel), der Jungspund und der Metallkundler auf, dass Eiland zu erkunden. Kurz darauf DIE Entdeckung. Auf dem Marktplatz des schmucken Städtchens stand er da, statuen-starr. H. C. Ørsted. Der Metallkundler erkannte ihn sofort. Das frühe Genie des Elektromagnetismus ward einst ein Spross dieser Stadt. Ein Photo mit dem Bruder im Geiste musste her. 
Just in fotogener Position berührte der Kundler den rechten Fuß des erstarrten H. C., welcher mit einem Male seine Gliedmaßen reckte. „Lob sei Dir, der zum Leben mich erweckt! Sprich geschwind drei Wünsche mein liebes Kind!“ Der Kundler konnte es kaum fassen und erwiderte: „Haribo, ein Eis und Delfine!“ Alsbald tat sich ein Eisparadies auf und im Munde des Kundlers explodierte der Geschmack eines himmlischen Eises. Bei ihrer Rückkehr zum Schiff fanden sie überdies die Vorratstruhen prall gefüllt mit allerlei Waren von HAns RIegel aus BOnn. Nur von den flossigen Freunden war weit und breit keine Spur.
Zufrieden legten sich alle in die Koje.
TAG DREI
Hinfort ins Land der Borgen. „Am dritten Tag im Schnee...“, erzählte der Kundler beim
Morgenschmaus, „...tust du dir weh. Also gib Acht und passt auf was ihr macht.“ Geschockt von dieser dramatischen Schilderung ließen die sechs fünfe gerade sein und gingen den Tag langsam an. Vorbei am idyllisch gelegenen Svendbørg durchquallte die Besatzung die Meeresenge zwischen Fyn und Tåsinge in Richtung Farbørg. Dort angekommen schmausten sie Wraps und Pommes und beobachteten ein gar tragisches Schauspiel: Ein halbwüchsiger Teutone sprang von einem Schiff an Land, riss sich sein Teutotenleiberl von der Hühnerbrust, warf es wutentbrannt zu Boden, stapfte wie eine wildgewordene Furie darauf herum und schrie aus Leibeskräften: „WIE KANN DEUTSCHLAND NUR SO BESCHEUERT SEIN?!“ 'Er ahnt ja nicht wie recht er hat', dachten sich die Smutje und die Bootsfrau...  
TAG VIER
Das Krombacher-Fass war endlich leer, also konnte das Flensburger-Fass angeschlagen werden. Erholt vom gestrigen Tage lief die Crew im Hafen von Lyø ein und konnte die Idylle kaum fassen. Zurückversetzt in eine andere Zeit spielten sie wie kleine Kinder ganz nach dem Motto 'Ferien auf Salkrokan'. Sie amüsierten sich im Beiboot, sprangen von der Kaimauer ins Wasser und erkundeten die nähere Umgebung. Der Jungspund und der Kundler wetzten beim Um-die-Ecke-Denken die vom Rum stumpfgespülten Hirnzellen und ließen ein lautes 'HEUREKA' entfahren als sie dem letzten Rätsel auf die Spur gekommen waren.
Gen Abend wurde der Geist der Nacht erweckt und ganz im Zeichen des Schwans tanzten die Sonne und der Mond ein kosmisches Ballett begleitet von Jupiter, Mars und Venus. „Jetzt Delphine!“ sagte der Kundler. Doch von den flossigen Freunden weiterhin keine Spur.
TAG FÜNF
Der Käpten überflügelte sich selbst mit seiner persönlichen Höchstgeschwindigkeit von nicht weniger als 8,1 Knoten. Doch war das überhaupt möglich? Auf diesem Schiff, mit dieser Mannschaft, zu dieser Zeit? Ungläubig klopfte die Bootsfrau auf das Gehäuse des Navigationsgeräts. Doch es änderte nichts, denn: Rumpfgeschwindigkeit=√L∗2,43
Im Hafen von Sonderborg ließ die Smutje den Zauberlöffel sprechen und es entstand ein von den Skeptizisten der orientalischen Küche geliebtes Linsencurry. Mit reich gefüllten Mägen schliefen sie alle glückselig ein.  
TAG SECHS
Flaute, spiegelglatte See und was ist das?! Der Jungspund auf dem Ausguck konnte seinen Augen kaum trauen: „DELFINE STEUERBORD VORAUS!“ Der gesamten Mannschaft war klar: Dies hatten sie dem dritten Wunsch des Kundlers zu verdanken. Die Delphine verkündeten den Advent der Hanne Marie in der Flensburger Förde und geleiteten sie bis in den Schoß der Nord-WestPassage vor Holnis.
Die Oberbürgermeisterin von Flensburg empfing die Hanne Marie und ihre Bagaluten mit Pauken, Trompeten und Köstlichkeiten aus aller Herren Länder. Der Käpten holte die Fahne des Wikingerarchipels ein und orderte: Klarmachen zum Anlegen, Packen, Klarschiff und Tschüss. 3-TB-Ariel schoss die letzten Abschiedsphotos und der Jungspund, die Smutje und die Bootsfrau auf dem Rollbrett begaben sich an Land und traten die Reise nach Hause an. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann segeln sie noch heute. AHOI ihr Landratten! 
Von: Sophia und Jule
--

KiWo 2018

Natürlich war auch dieses Jahr die Hanne Marie wieder bei der Kieler Woche dabei und mit Gästen auf der Kieler Förde unterwegs.
Hier ein paar Impressionen: